Mimi Music

mimi music player

Leistungen

Konzept, Design, Entwicklung, End-of-Life Support

Technologien

Android, iOS

Kunde

Mimi Hearing Technologies GmbH, Good Hearing Initiative e.V.

Jahr

2018 – 2020

Was war die Rolle von Karlmax im Projekt?

Wir haben die Mimi Music Apps übernommen, technisch überholt und passten sie an aktuelle Trends an. 2020 hätten die externen Schnittstellen der Streaming-Services komplett ausgetauscht werden müssen. Deshalb haben wir sie beim End-of-Life begleitet.

Warum brauchen die Nutzer diese App?

Weil jeder von uns anders hört, schafft die Mimi Music App einen personalisierten Sound.

Was kann die App?

Jeder Mensch hört anders. Für ein optimales Sounderlebnis mit dem Smartphone kann man in der Mimi Music App gestartete Musik individuell an das eigene Hörvermögen anpassen. Dazu wird über die Hörtest-App ein eigenes Hörprofil erstellt. Mit der Mimi Music App kann der User dann Playlisten aus eigenen Quellen oder aus Spotify erstellen und pro Song durch “Mimifizierung” fein justieren. Ist das linke Ohr schwerhöriger als das rechte, werden die Songs für das linke Ohr angepasst, ohne das rechte Ohr zu überlasten. Außerdem gibt es innerhalb der App einen Informationsbereich zum Thema Gehör und Gehörschutz. Schade, dass diese App in der Form nicht mehr erhältlich ist.

mimi_android_player

Die Herausforderung

Die Ansprüche an das Ergebnis waren hoch: Eine gänzlich neue Navigation auf Android, Beseitigung mittlerweile bekannter Fehler und der Umbau des Designs standen auf der Agenda. Und wie üblich planten wir das neue Design nicht im luftleeren Raum, sondern mit mehreren Parteien. So musste ein Kompromiss für das Branding zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern gefunden werden.

Bug-Fixing, Anpassungen an ein zeitgemäßes Design, neues Branding und die Verbesserung der User Experience sollten der App eine größere Reichweite verschaffen. Doch leider zeichnete sich während der Betreuung der App ab, dass die externen Schnittstellen der Streaming-Services 2020 hätten komplett ausgetauscht werden müssen. Somit kam nach der Kosten-Nutzen-Analyse der Entschluss, die App einzustellen und ein letztes Update mit End-of-Life Informationen zu planen.

Wie sind wir vorgegangen?

Die Android App glichen wir dem Stil der iOS App an, was vor allem bedeutete, die Navigation umzubauen. Statt des Menü-Buttons mit etwas umständlicher Ausklapp-Mechanik, bauten wir eine effiziente Navigation über Tabs am unteren Bildschirmrand ein.

Beide Apps, Android und iOS, bekamen ein neues Design in den neuen Corporate Design Farben. In Artikeln zum gesunden Hören und durch Verlinkungen banden wir die neuen Stakeholder der App mit Logos sowie eigenen Inhalten ein.

Beim End-of-Life der App stellen sich immer interessante Fragen: Gibt es Alternativen? Können oder müssen die Nutzer vielleicht noch Daten sichern? Wird die App weiter funktionieren, auch wenn sie nicht mehr im Store zu finden ist? Diese und andere Fragen beantworteten wir mit unserem Kunden und integrierten die notwendigen Informationen in die App.

Die App wurde zum 1. März 2020 offline genommen. R.I.P.

mimi_ios_player

Behind the scenes – oder: Wie ich bewusster mit dem Thema Gehörschutz umging

Der Einstieg in die Welt der Mimi Apps war für mich sehr spannend und aber auch ein wenig alarmierend, da ich heraus fand, dass meine Ohren nicht zu 100% perfekt hören. Das brachte mich dazu, mich mit dem Thema Gehörschutz zu befassen. In der App wurde das im Content-Bereich möglich. Ich bitte deshalb von nun an meine Kinder, mir nicht mehr direkt ins Ohr zu schreien. Die Umsetzung ist noch “in progress”. Des Weiteren legte ich mir gute Ohrenstöpsel für Konzerte oder Club-Besuche zu und bin damit auch im Umgang selbstbewusster. Meinen Freunden sage ich dazu, dass mir Gehörschutz wichtig ist und empfehle ihnen die Mimi Apps.
Vielen Dank liebes Mimi und Good Hearing Team, dass ich mich intensiver mit dem Thema Gehörschutz befasst habe und nun hoffentlich möglichst lange gut hören kann.

anita
mimi soundwave